Fiktive Schadensabrechnung auf Basis von Gutachten

Es gibt sich in Ihrer Unfallsache an einen neutralen Kfz-Sachverständigen/Kfz-Gutachter gewandt und den mit der Vorgang eines Schadensgutachtens für Ihr Kfz beauftragt.

In aller Regel ermittelt Ihr Kfz-Sachverständiger/Kfz-Gutachter für Ihr Unfallfahrzeug die Reparaturen, welche in einer markengebundenen Fachwerkstatt zu zahlen wären den Widerbeschaffungswert, eine etwaige merkantile Wertminderung, sowie den Restwert des Fahrzeuges jeweilig auf dem regionalen und generell zugänglichen Markt.

Auf Basis des Auswertung wird der an Ihrem Kraftfahrzeug eingetretene Schaden gegenüber der gegnerischen Absicherung zunächst zur Verfügung gestellt. Auf Basis des Prüfung kann man dann an den Haaren herbeigezogen eine Veranschlagung stellen. Hierbei sollen Sie weder Ihr Kfz reparieren lassen oder eine Reparaturrechnung aufweisen. Ebenfalls das Herbeischaffen eines Ersatzfahrzeuges muss an der Stelle nicht im Komparation zu der Opposition geprüft werden.

Bei der fiktiven Schadensabrechnung versuchen die Versicherungen so gut wie regelmäßig den Schadensersatzanspruch zu beschneiden.

  • Reparaturschaden

Hierbei ist es mittlerweile verbreitete Arztpraxis der Absicherungen durch interne Kontrollkalkulationen aufs etliche Male tiefere Reparaturkostenniveau nicht markengebundener Kfz-Werkstätten hinab zu kürzen. An der Stelle sein Referenzbetriebe in der Regel erhellt.

 

Ist Ihr Kraftfahrzeug jünger als drei Jahre bzw.- Sie nachweisen können, dass Ihr Kraftfahrzeug vollständig Scheckheftgepflegt ist, in einer markengebundenen Fachwerkstatt, müssen Sie sich nicht aufs Reparaturkosten-Niveau, solch billigeren Referenzbetriebe (Vergleichswerkstätten) einlassen.

 

Die Arztpraxis zeigt, dass Absicherungen es trotz des nicht unerheblichen Prozesskostenrisikos gerne auf einen Streitsache eintreffen lassen. Wer dann den Rechtsstreit bei Strafgericht gewinnt, hängt in person Linie von dem Ergebnis einer gerichtlichen Beweisaufnahme ab, in der durch einen vom Strafgericht georderten (weiteren) KFZ-Gutachter/KFZ-Sachverständiger die umstrittene Frage der Homogenität der Reparatur in einem Vergleichsbetrieb geklärt wird.

Wenn Sie als Geschädigter keine Rechtsschutzversicherung an der Position in Erwartung nehmen können, ergibt sich auch bei Ihnen ein größeres Prozesskostenrisiko.

 

 

  • Totalschaden

Beim Totalschaden-Fall heißt die Abrechnung – Wiederbeschaffungswert minus Restwert.

Je höher der Restwert Ihres PKWs ist, umso kleiner liegt der Differenzbetrag von Wiederbeschaffungswert und Restwert. Somit muss die gegnerische Versicherung Ihnen aus diesem Grund geringer ersetzen. Darum hat die gegnerische Assekuranz ein großes Neugier daran, dass das von Ihrem KFZ-Gutachter/KFZ-Sachverständiger vorgelegte KFZ-Schadensgutachten einen besseren vermerkt Restwert noch überbietet. Hierbei ermittelt die gegnerische Absicherung über Restwertbörsen in der Regel einen höheren Restwert für Ihr Unfallfahrzeug.

 

Bedenken Sie, Ihr beschädigtes Kfz ist Ihr Besitz, somit kann man nicht forciert sein, Ihr Kfz gar, oder an einem von welcher gegnerischen Vorsorge, bezeichneten Restwertaufkäufer, zu verkaufen. Sie müssen ebenfalls nicht ausdauern Ihr Unfallauto zu verkaufen bis Ihnen die gegnerische Vorsorge gar ein größeres Restwertgebot bereitstellt. Muss an der Position ein höheres Restwertangebot für Ihr Unfallauto übermittelt werden und Sie Ihr KFZ erst nach diesem Augenblick verkaufen, wäre Ihnen gut daran kommen beim Vertrieb, trotz und allem den Betrag zu erreichen, der dem Restwertgebot der gegnerischen Versicherung entspricht. Sollte dies so sein, könnte Ihnen von der gegnerischen Absicherung ein Delikt gegen Schadensminimierungspflicht vorgehalten werden.